Anhang zur Jahresrechnung

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Grundsätze

Der statutarische Einzelabschluss der Viseca Holding SA wurde nach den Vorschriften des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) erstellt. Soweit nicht anders vermerkt, werden alle Aktiven und Passiven zu Nominalwerten bilanziert. Sämtliche Zahlen in der Jahresrechnung sind grundsätzlich nach kaufmännischem Prinzip gerundet. Aufgrund des Ausweises in CHF 1’000 können Rundungsdifferenzen entstehen.

Berichtsperiode

Die Berichtsperiode beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember des Kalenderjahres.

Erfassung der Geschäftsvorfälle

Die Geschäftsvorfälle werden nach dem Abschlusstagsprinzip dargestellt.

Fremdwährungsumrechnung

Die Umrechnung der Fremdwährungen erfolgt nach der Stichtagskursmethode. Am Jahresende werden Forderungen und Verpflichtungen in fremden Währungen zum Jahresendkurs gemäss der Bloomberg-Kursliste per 31. Dezember (Kurslieferant: Schweiz. Finanzdepartment) bewertet.

Beteiligungen

Firma

Beteiligung

Aktienkapital in 1'000 CHF

Seit

Viseca Payment Services SA, Zürich *

100%

20’000

2007

Viseca Card Services SA, Zürich **

100%

22’000

2020

Accarda AG, Brüttisellen ***

-

-

2007

Aduno Finance AG, Stans ***

-

-

2011

Contovista AG, Schlieren

100%

140

2016

* Umbenennung von Viseca Card Services SA nach Viseca Payment Services SA per 01.10.2020

** Gründung per 28.04.2020, Sachübernahme per 01.10.2020

*** Fusion per 01.01.2020

Die Beteiligungen sind zu Anschaffungswerten bilanziert.

Wertberichtigungen und Rückstellungen

Für alle am Bilanzstichtag erkennbaren Risiken werden nach dem Vorsichtsprinzip Einzel- und Pauschalwertberichtigungen und Rückstellungen gebildet. Derzeit sind keine Risiken bekannt.

Steuern

Die Steuern werden aufgrund des Ergebnisses des Berichtsjahres berechnet und zurückgestellt.

Weitere ausweispflichtige Angaben

Ausserordentlicher und periodenfremder Ertrag

Der ausserordentliche und periodenfremde Ertrag beinhaltet Auflösungen von zu hoch gebildeten Steuerrückstellungen aus den Jahren 2011 - 2019 (TCHF 2'318), Auflösungen von zu hoch gebildeten Abgrenzungen aus dem Jahr 2019 (TCHF 786) und einer gerichtlichen Vergleichszahlung (TCHF 200).

Garantieverpflichtungen

Per 31. Dezember 2020 bestehen die folgenden Garantien für:

  • Mietverpflichtungen der Viseca Holding SA aus der Liegenschaft Business Center Andreaspark in Zürich in Höhe von CHF 1.3 Mio. (2019: CHF 1.3 Mio.)
  • Sicherstellung der Vorauszahlungen von Karteninhabern der Viseca Payment Services SA in Höhe von CHF 40 Mio. (2019: CHF 16 Mio.)
  • Sicherstellung der Vorauszahlungen von PrePaid-Karteninhabern der Viseca Payment Services SA in Höhe von CHF 66 Mio. (2019: CHF 66 Mio.)
  • Teilzahlungsoption von Konsumkredit-Kunden der Viseca Payment Services SA in Höhe von CHF 0.5 Mio. (2019: CHF 0.5 Mio.)
  • Teilzahlungsoption von Konsumkredit-Kunden der Viseca Card Services SA in Höhe von CHF 0.5 Mio. (NEU ab 07.09.2020)
  • Mietverpflichtungen der Viseca Payment Services SA aus der Liegenschaft in Bedano in Höhe von CHF 0.2 Mio. (2019: CHF 0.2 Mio.)

Ausgegebene Obligationenanleihen

In 1'000 CHF

Zinssatz

Laufzeit

Fällig- keits- datum

Fällige Zinsen per 31.12.2020

Fällige Zinsen per 31.12.2019

275-Mio.-Obligationenanleihe

1.125%

2014-2021

16.07.2021

1’443

1’431

Verpflichtungen aus abgeschlossenen Verträgen

Die Gesellschaft ist per 31. Dezember 2020 langfristige Mietverträge für CHF 9.5 Mio. eingegangen.

Angaben zur Durchführung einer Risikobeurteilung

Die Viseca Holding SA ist ein Teil des konzernweiten Risikomanagementsystems der Viseca. Der Verwaltungsrat der Viseca Holding SA hat deshalb darauf verzichtet, eine eigenständige Risikobeurteilung für die Gesellschaft vorzunehmen.

Der Verwaltungsrat der Viseca Holding SA als Muttergesellschaft hat die Durchführung der Risikobeurteilung an die Geschäftsleitung der Viseca delegiert. Die Geschäftsleitung unterhält ein Risk Board, das die wesentlichen Risiken erfasst, sie auf Wichtigkeit und Eintrittswahrscheinlichkeit beurteilt, gegebenenfalls Massnahmen definiert und deren Abarbeitung überwacht. Die Risikoanalyse wird periodisch vom Verwaltungsrat des Konzerns bestätigt.

Um die Übereinstimmung des Jahresabschlusses des Unternehmens mit den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen und die Ordnungsmässigkeit der Unternehmensberichterstattung zu gewährleisten, hat die Gesellschaft des Weiteren wirksame interne Kontroll- und Steuerungssysteme eingerichtet, die regel­mässig geprüft werden. Bei der Bilanzierung und Bewertung werden Einschätzungen und Annahmen bezüglich der Zukunft getroffen. Die Schätzungen und Annahmen, die ein signifikantes Risiko in Form einer wesentlichen Anpassung der Buchwerte von Vermögen und Schulden innerhalb des nächsten Geschäftsjahres darstellen, sind unter den einzelnen Positionen im Anhang aufgeführt. Insgesamt wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr aber keine Risiken identifiziert, die zu einer wesentlichen Korrektur der im Jahresabschluss dargestellten Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens beziehungsweise der Unternehmensgruppe führen könnten.

Zur besseren Risikobeurteilung wurde gemäss den gesetzlichen Vorschriften ein Internes Kontrollsystem (IKS) eingeführt, das laufend aktualisiert und überprüft wird. Darin werden alle risikorelevanten Prozesse der Viseca Holding SA aufgeführt. Im Rahmen der Jahresabschlussprüfung wird dieses System durch die Revisionsstelle überprüft.

Zürich, 15. April 2021

Pascal Niquille
Präsident des Verwaltungsrats

Max Schönholzer
Chief Executive Officer

Michael Walther
Chief Finacial Officer